Spielbericht Hoffenheim II

Zunächst einmal möchten wir unser tiefstes Mitgefühl aussprechen an die Familie und Freunde, des vorm Spiel verstorbenen Fan.

Zum Glück war das aber die einzig schlechte Nachricht des Tages, denn unsere Mannschaft konnte einen souveränen und verdienten Sieg einfahren. Aber der Reihe nach. Hoffenheim II war also zu Gast im Ludwigspark, mit Sicherheit einer der unattraktivsten Gegner die man sich überhaupt vorstellen kann. Die ersten BierWölfe trafen sich rund eine Stunde vorm Anpfiff am F-Block um von der Gruppe gesammelte Klamotten, Süßigkeiten, Hygieneartikel, etc. an der Aktion der Virage Est für Flüchtlinge bei zu steuern. Danach ging es erstmal verstreut ins Stadion, wo man sich aber im späteren Verlauf nach und nach wieder fand und am Ende nahezu geschlossen das Spiel verfolgte.

Neben acht BierWölfen fanden knapp 3.100 weitere blau schwarze den Weg in den altehrwürdigen Park. Auch in Anbetracht des Wochentages und dem äußerst unattraktiven Gegner eine doch eher enttäuschende Zahl. Die ersten zehn Minuten des Spiel fass ich mal mit dem Auge eines Fan zusammen, der an mir, verspätet ins Stadion kommend, vorbei lief: „Da komm ich einmal zu Spät und dann passiert sowas“. In der Tat sollte er eine Menge verpasst haben. In der dritten Minute wagte sich der Nachwuchs der Gäste zum ersten Mal vors Tor. Bestaunend von unserer Hintermannschaft durfte diese rund um den Sechszehner erst beliebig kombinieren und dann in Person durch Canouse abschließen. Der Ball landete zum Schock aller unhaltbar für Hohs im Kasten zur Gästeführung. Doch wer jetzt dachte die Mannschaft würde sich dadurch verunsichern lassen sah sich getäuscht. Denn fast im Gegenzug, nach einem schön vorgetragenen Angriff, schiebte Okoronkwo den Ball über die Linie. Wiederrum nur 3 Minuten später war es dann erneut jener Okoronkwo der mit seinem fünften Saisontor für Jubel sorgte. Nach der ersten Ecke (!) im Spiel stieg er in der Mitte am höchsten und drückte den Ball mit dem Kopf in die Maschen. Was für ein Spektakel zum Auftakt! Danach wurde das Spiel allerdings ruhiger, wobei der FCS das Spiel komplett im Griff hatte. Hoffenheim II stellte abgesehen vom Tor keine Gefahr für den Kasten von David Hohs dar.

In der zweiten Halbzeit sah man unseren Jungs an, dass sie direkt die Entscheidung suchten. Unter anderem ein Pfostentreffer von Rohracker zeigten die in dieser Phase deutlichen Kräfteverhältnisse. Es dauerte allerdings bis zur 65. Minute bis auch etwas zählbares dabei heraus sprang. Okoronkwo wurde im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter, Robert Kempter, zeigte auf den Punkt. Sven Sökler schnappte sich die Kugel und haute sie flach ins Eck. Auch danach hatte blau schwarz alles im Griff, doch außer ein paar guten Aktionen sprang nichts mehr heraus. Auf der Gegenseite sah man Hoffenheim II immer wieder an das sie technisch durchaus was drauf haben, aber abgesehen von 2-3 Chancen versprühten sie wenig Gefahr für unser Tor. So blieb es am Ende bei einem verdienten 3:1 Sieg für unsere Jungs, die sich gut erholt von der ersten Niederlage zeigten.

Nächsten Samstag geht es dann weiter mit dem Derby in Trier. Auch die BierWölfe werden wieder vor Ort sein und mit Sicherheit wieder eine Menge Spaß haben!

Die Bilder zum Spiel findet ihr in unserer Galerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*