Niederlage zum Rückrundenauftakt in Freiburg

Nach den Siegen gegen Saar 05 und vor allem gegen Offenbach hatte man doch die Hoffnung die Mannschaft hätte sich wieder gefangen. Doch die Ernüchterung folgte prompt, gegen Freiburg 2 hat man sich quasi selbst geschlagen. Die Relegation ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Den ersten Schock rund um diese Partie gab es bereits vergangene Woche. Da machte plötzlich die Runde, dass das Spiel bereits um 14(!) Uhr beginnen soll. Der SC Freiburg hatte den Antrag gestellt um das Flutlicht nicht einschalten zu müssen. Letztendlich scheiterte das Ganze aber an der Saarbrücker Polizei, die wegen der Partie Elversberg gegen Trier am Abend ihr Veto einlegte. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an unseren fanfreundlichen Verein das man diesen Antrag einfach zugestimmt hat.

Das nächste Problem folgte dann kurz vor der Abfahrt. Eine Fahrt über Frankreich kam eigentlich nicht in Frage aufgrund der derzeitigen Grenzkontrollen, gerade über Straßburg musste man mit langen Wartezeiten rechnen. Die Anzeige im Navi zeigte aber beim Weg durch Deutschland plötzlich eine Verzögerung von 1 ½ Stunden an, Ankunftszeit kurz nach 19 Uhr, Rums! Wir fanden dann eine Route über die Dörfer Frankreichs, die zwar viele Nerven kostete, aber ohne Staus oder Grenzkontrollen auskam. Gefühlt tausende Kreisel später erreichten wir dann um halb 7 das Schwarzwaldstadion, hoch motiviert den dritten Sieg in Folge einzufahren. Die zwei Fan Busse hatten übrigens weniger Glück als unser 9-Sitzer, der eine kam erst nach 10 Spielminuten an, der zweite sogar erst zur zweiten Halbzeit.

Um Punkt 19:03 Uhr eröffnete der Schiedsrichter dann die Partie. Die Zuschauerzahl war wie erwartet recht überschaubar, immerhin haben am Ende wohl 200 Blau-Schwarze Anhänger den Weg ins Stadion gefunden, für einen Freitagabend eine anständige Zahl. Unsere Mannschaft auf dem Platz zeigte zunächst eine gute Leistung. Die Spielkontrolle wurde sofort übernommen und der Wille sich Chancen zu erarbeiten war auch spürbar. Auch wenn die großen Chancen nicht heraussprangen, so brachten man die Abwehr der Breisgauer das ein oder andere Mal in Bredouille. Nach einer guten halben Stunde wurde der Spielverlauf aber plötzlich auf den Kopf gestellt. Der erste vernünftige Angriff der Gastgeber führte gleich zur Führung. Nach einem Steilpass tauchte Pimentel frei am Strafraumeck auf, bei seinem Querpass hatte Falahen keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. An dieser überraschenden Führung änderte sich auch bis zur Halbzeit nichts mehr.

In der zweiten Halbzeit kamen die Blau-Schwarzen dann mit viel Schwung aus der Kabine. Es dauerte aber rund 15 Minute bis endlich der fällige Ausgleich fiel. Solomon Okoronkwo wird von Sven Sökler im Strafraum freigespielt. Der Nigerianer hat viel Platz, wartet lange, haut den Ball dann aber in die Maschen zum 1-1. Natürlich hatten jetzt alle Fans im Gästeblock die Hoffnung, dass das Spiel noch komplett gedreht wird. Doch irgendwie konnte die Mannschaft mit ihrer optischen Überlegenheit immer weniger anfangen. Der FCS spielte auf Sieg und so bekam Freiburg zum Ende viele Konterchancen, die beste vergab Pimentel, der an Hohs scheiterte. In der 88. Minute folgte dann das goldene Tor. Ausgerechnet Hohs patzt nach einer Ecke und lässt den Ball aus den Händen fallen. Kinoshita nutzte diesen Fehler aus und beförderte den Ball per Fallrückzieher ins Tor. Der FCS schlug sich am Ende mehr oder weniger selbst. Man machte aus den vorhandenen Spielanteilen einfach zu wenig. Trotzdem war der Sieg des SC Freiburg an diesem Abend glücklich. Das einzig Positive an diesem Spieltag ist noch, dass sich die direkte Konkurrenz gegenseitig die Punkte nahm. Nach dem Spiel ließ ein Teil des Gästeblocks dann noch seinen Frust freien Lauf mit lauten „Sasic raus“ rufen.

Extrem frustriert begaben sich acht BierWölfe dann noch für 1-2 Bier in die Freiburger Innenstadt um den Abend ausklingen zu lassen. Danach ging es auch für das Wolfsrudel wieder Richtung Heimat. Nächste Woche folgt dann der Jahresabschluss und die Verabschiedung des Ludwigsparks gegen den TSV Steinbach.

Die Bilder zum Spiel findet ihr hier. Einen Wurschdtest gibt es selbstverständlich auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*